Montag, 20. Februar 2012

Nicht-Verstricktes Thema

das mit aber doch am Herzen liegt.
Fr. Merkel hat eine Plattform ins Internet legen lassen, in der Vorschläge für unser Zusammenleben abgegeben werden können. Also, was ist uns wichtig, was sollte geändert werden usw. Und ich finde es ist wichtig, dass Kinderwunsch gefördert wird.

Es ist nur ein Klick für uns - Klick, bewirkt aber hoffentlich etwas.

Die Einreicherin des Vorschlags schreibt dazu:

Jedes 7. Paar kann auf dem natürlichen Weg keine Kinder bekommen. Eine reproduktionsmedizinische Behandlung ist für Viele der einzig mögliche Weg, doch noch Eltern zu werden.

Wird eine In Vitro Fertilisation notwendig, so tut sich für die Wunscheltern ein Fass ohne Boden auf. Selbige kostet zwischen 3.200 € und 5.000 € pro Versuch (manchmal auch noch mehr) und wird nur unter bestimmten Bedingungen in den ersten 3 Versuchen von der Krankenkasse zur Hälfte bezuschusst. Im Schnitt werden 5 – 6 Versuche bis zum Erfolg notwendig. Das heißt, für viele Wunscheltern fallen 10.000 € und noch mehr an. Das alles selbstverständlich ohne Garantie auf Erfolg.

Paare, die nicht in das vorgeschriebene Altersraster (25 – 40 Jahre für die Frau und 25 – 50 Jahre für den Mann) passen, homosexuelle Paare und Paare, die eine Gametenspende benötigen, sind von der Kostenübernahme ausgeschlossen und müssen im Schnitt Kosten von mehr als 20.000 € zahlen, bis sie Erfolg haben oder aufgeben.

Für Viele ist eine solche Behandlung nicht finanzierbar. Diese Paare bleiben kinderlos. Seit der Gesundheitsreform 2004 sind deshalb jedes Jahr mehrere 1.000 Kinder weniger auf die Welt gekommen.

Kinderwunschbehandlungen sollten für alle Paare mit hinreichenden Erfolgsaussichten in den ersten 6 Versuchen mit nur geringer Eigenbeteiligung von den Krankenkassen oder vom Staat bezahlt werden.

So bekommt unser Land mehr Kinder und respektiert gleichzeitig das Ur-Bedürfnis, eine Familie zu gründen.


PS: Ihr könnt auch öfters abstimmen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen